Republik Österreich Logo
Seitenpfad
Ihre Position: Oesterreich100.at
Inhalt

Willkommen bei Oesterreich100.at - 100 Jahre Republik

Von Tag zu Tag – Heute vor 100 Jahren:

Schaffnerin auf einer Straßenbahnplattform, Juni 1916; © Österreichische Nationalbibliothek, Bildarchiv

16. Dezember 1918

Mitte Dezember fand in Linz-Urfahr im Gasthaus "Zur Stadt Wien" ein Abschiedsfest für Straßenbahnschaffnerinnen und Wagenführerinnen statt. Um die Männer, die in den Krieg ziehen mussten, zu ersetzen, wurden im sogenannten Kriegsfrauendienst unter anderem Schneeschauflerinnen, Post-, Telefon- und...

Weiterlesen: Heute vor 100 Jahren

Veranstaltungen, Ausstellungen, Publikationen

In unserer Event- und Publikations-Datenbank finden Sie nach Themen oder Datum gelistete Einträge zu österreichischen, aber auch internationalen Veranstaltungen, Ausstellungen, Medienereignissen und Publikationen. Planen Sie selbst eine Veranstaltung zu unseren Themen? Haben Sie Materialien zu Events, Buchneuerscheinungen etc.? Nutzen Sie bitte dafür die Online-Meldeformulare.

Höhepunkte aus Events und Publikationen

100 Jahre – 100 Töne

Tablet mit der offenen Mediathekhomepage © Österreichische Mediathek / Kronsteiner

Archivquellen aus der Sammlung „MenschenLeben“. Eine Onlineausstellung der Österreichischen Mediathek anlässlich „100 Jahre Republik“.

Datum der Veröffentlichung: 30.11.2018 [Veröffentlichung in Medien: Online]

"Das Herz so schwer wie Blei"

Zeichnung Ungar Fritta © © TM, Pavel Weisz, Tomáš Weisz, Eva Odstrčilová

Kunst und Widerstand im Ghetto Theresienstadt

Volkskundemuseum Wien Laudongasse 15–19 1080 Wien, Datum: 06.11.2018 bis 16.12.2018 [Ausstellung]

Onlineplattform "Gedenkjahr 2018"

Mediathek Tablet © Österreichische Mediathek / Kronsteiner

Eine multimediale Onlineplattform mit Tönen und Videos aus dem Archiv der Österreichischen Mediathek

Datum der Veröffentlichung: 02.02.2018 [Veröffentlichung in Medien: Online]

BergWetter 1938

Diktatur, Behörden, Wissenschaft GBA und ZAMG im Schatten des Nationalsozialismus

GEOLOGISCHE BUNDESANSTALT, Neulinggasse 38, 1030 Wien, Datum: 15.11.2018 bis 20.02.2019 [Einzelveranstaltung]

Der blaue Himmel trügt

Buchcover "Der blaue Himmel trügt"

Erinnerungen an Diktatur und Krieg

Verlag: Tyrolia-Verlag, Erscheinungsjahr: 2018 [Buchveröffentlichung (Medienveröffentlichung)]

1848 – Das Jahr der Revolution

Das Jahr 1848 ist im österreichischen Bewusstsein vornehmlich über den Feldherrn der Gegenrevolution Johann Joseph Wenzel Graf Radetzky verankert. Es gibt in Österreich kein wirkliches Gedenken an die Helden der 1848er Revolution: nicht an den erschossenen Robert Blum oder an den in Abwesenheit zum Tode verurteilten Hans Kudlich, nicht an die hingerichteten Revolutionäre Wenzel Messenhauser und Hermann Jellinek...

1918 – Die Gründung der Republik

Der Ausrufung der Republik Österreich am 12. November 1918 um 15 Uhr von der Parlamentsrampe aus waren mehrere wichtige Schritte der Staatsbildung vorausgegangen. Kaiser Karls Völkermanifest vom 16. Oktober 1918, das einen Umbau der Monarchie in einen Bundesstaat ankündigte, kam zu spät, um die Habsburgermonarchie noch zu retten. Es sanktionierte den Zerfall und leitete die Bildung von Nationalräten der einzelnen Nationalitäten ein...

1938 – Der "Anschluss" und das Novemberpogrom

Seit der Machtergreifung Adolf Hitlers in Deutschland Anfang 1933 stieg der Druck eines "Anschlusses" Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland erheblich an. Der christlichsoziale Bundeskanzler Engelbert Dollfuß benützte eine Geschäftsordnungskrise des Nationalrates, um durch Verfassungsbruch die parlamentarische Demokratie abzuschaffen und sowohl Nationalsozialisten als auch Sozialdemokraten zu bekämpfen...

1948 – Internationale Menschenrechte für die Republik

Die Idee universeller Menschenrechte entstand in der Zeit der Aufklärung und fand ihren ersten Niederschlag in den amerikanischen und französischen Verfassungen am Ende des 18. Jahrhunderts. Unter dem Eindruck der nationalsozialistischen Verbrechen setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg die Einsicht durch, dass es zusätzlich zu dem verfassungsrechtlichen Schutz der Grund- und Menschenrechte auch einer Absicherung auf internationaler Ebene bedarf...

1968 – Die 68er-Bewegung

1968 ist ein Phänomen der Internationalisierung, die durch Vernetzung und Transfers zwischen Industriegesellschaften in den Bereichen Kultur, Wissen, Politik, Wirtschaft geprägt wurde. Hier spielte in Westeuropa vor allem die Entwicklung in den USA eine wichtige Rolle; aber auch der kommunistische Block war geprägt von Transfers aus der Sowjetunion, die mit allen Mitteln versuchte, ein Übergreifen dieser nach außen hin propagandistisch unterstützten linken Studentenproteste mit allen Mitteln in Moskau oder in osteuropäischen Großstädten mit internationalen Studierenden zu verhindern...