Republik Österreich Logo
Seitenpfad
Ihre Position: Oesterreich100.at - Heute vor 100 Jahren
Inhalt

Von Tag zu Tag – Heute vor 100 Jahren

23. Juni 1918

Die Enthüllung des Denkmales für den bekannten österreichischen Bauernphilosophen Konrad Deubler in seinem Geburtsort Goisern
"Die Enthüllung des Denkmales für den bekannten österreichischen Bauernphilosophen Konrad Deubler in seinem Geburtsort Goisern"; © Wiener Bilder vom 23. Juni 1918

Dem 1814 in Bad Goisern geborenen Konrad Deubler wurde im Juni 1918 "ein eigenartiges Denkmal errichtet", wie die Wiener Bilder samt Fotographie am 23. Juni 1918 berichteten. "Deubler arbeitete sich als Autodidakt empor und trat in Verkehr mit D. F. Strauß, Ludwig Feuerbach und anderen Forschern. Infolge eines Hochverratsprozesses mußte er von 1853 bis l857 eine schwere Kerkerhaft verbüßen. Er war Besitzer der romantisch gelegenen Felsenmühle ob Hallstadt, dann Wirt zur Wartburg in Goisern, endlich Inhaber des Primesbergs. Hier starb er am 31. März 1884, anerkannt von der gebildeten Welt, geehrt und geschätzt von seinen Mitbürgern." (Wiener Bilder)

Der Sohn eines armen Bergarbeiters erlernte das Handwerk eines Müllers und bildete sich neben der Arbeit autodidaktisch weiter. Nach seiner Ausbildung unternahm er zahlreiche Reisen, die ihn unter anderem nach Venedig und Dresden führten, wo er mit aufklärerischer und religionskritischer Literatur in Kontakt kam. Zurück in der österreichischen Heimat kam Deubler deshalb bald in Konflikt mit den Gesetzeshütern, die ihn der "Religionsstörung" verdächtigten. Die Jahre von 1853 bis 1857 verbrachte er deswegen in Haft, weitere zwei Jahre verbrachte er in der Verbannung in Olmütz.

Konrad Deubler war mit dem Denker Ludwig Feuerbach gut befreundet, den er in Nürnberg persönlich kennengelernt hatte, und der ihn sogar für einige Monate in Goisern besuchte. Deubler stand auch mit anderen Größen der damaligen Zeit in Verbindung, die er auch gerne nach Goisern einlud, darunter Ludwig Anzengruber, Eugen Dühring, Peter Rosegger oder Minna Kautsky, der Mutter des marxistischen Theoretikers Karl Kautsky. 1870 wurde Konrad Deubler zum Goiserer Bürgermeister gewählt.

Heute gilt Deubler, dessen Nachlass sich seit 2014 in der Österreichischen Nationalbibliothek befindet, als einer der Vorläufer der oberösterreichischen Freidenker, die unter Berufung auf Deubler bereits mehrere Konrad-Deubler-Symposien in Bad Goisern abhielten. Das auf dem Foto aus 1918 abgebildete Denkmal im Kurpark von Bad Goisern wurde 2014 anlässlich des Welterbefestes völlig neu gestaltet, wobei sowohl die Bronzeplastik als auch die Steintafel in das neue Denkmal übernommen wurden. Heute erinnern in Linz die Deublerstraße und Wien-Floridsdorf die Deublergasse an Konrad Deubler.

Link:
Denkmal für den Bauernphilosophen Konrad Deubler (Wiener Bilder vom 23. Juni 1918)

22. Juni 1918

Gnigl bei Salzburg
Gnigl bei Salzburg, um 1925; © Österreichische Nationalbibliothek, Ansichtskarten Online AKON

Die Salzburger Wacht berichtete am 22. Juni 1918 von den sogenannten Gesellschaftsgärten der Gemeinde Gnigl in Salzburg. Gesellschaftsgärten konnten von der Bevölkerung gepachtet werden, um dort Gemüse und Obst anzubauen. Zunächst nicht besonders nachgefragt, stieg mit Kriegsfortdauer das Interesse an der Nutzung dieser Gärten:

"Mit Befriedigung können nunmehr alle diejenigen, denen das Zustandekommen dieser Gärten zu danken ist, das sind vor allem die Gemeindevorstehung Gnigl, welche das Wasser, sowie das Anzapfen an die Hauptleitungen kostenlos zur Verfügung gestellt hat, und der Obmann der Gesellschaftsgärten, Herr Panoschitzky, der viel Zeit und Mühe an die Ausmessung der Gründe und Herstellung der Umzäunung, sowie für Ausschußsitzungen und Besprechungen geopfert hat, ferner die Eigentümer der Gründe, welche diese zur Verfügung stellten, auf die schwierigen Anfänge ihres Werkes zurückblicken. Das zuerst mangelnde Interesse wurde durch den vorzüglichen Erfolg des ersten Versuches, welchen der Obmann der Gesellschaftsgärten der Gemeinde Gnigl 1915 selbst unternahm, und durch die mehr und mehr wachsenden Ernährungsschwierigkeiten bald lebhafter, so daß 1916 ein zweiter Garten gepachtet und zugleich ein bedeutender, Grundkomplex von der Bahnverwaltung ihren Bediensteten für Gemüsebau zur Verfügung gestellt, sodann 1917 zwei weitere Gärten und im laufenden Jahre der fünfte Garten errichtet werden konnte, womit das Gesamtausmaß der Gesellschaftsgärten auf 17.280 Quadratmeter angewachsen ist."

Wegen der Lebensmittelversorgungskrise stieg das Interesse an den Gärten bis zum Kriegsende 1918 so stark an, dass bald keine Gärten mehr zur Verfügung standen. 1935 wurde Gnigl ein Teil der Stadt Salzburg uns ist heute eng mit der Stadt verwoben, wobei aber das Zentrum Gnigls bis heute seinen dörflichen Charakter erhalten konnte.

Link:
Gesellschaftsgärten der Gemeinde Gnigl (Salzburger Wacht vom 22. Juni 1918)

21. Juni 1918

Mutter mit Kind in einem Elendsquartier im Souterrain des Hauses Beckmanngasse 66 in Wien
Wien-Penzing im Jahr 1919: Mutter mit Kind in einem Elendsquartier im Souterrain des Hauses Beckmanngasse 66; © Österreichische Nationalbibliothek, Bildarchiv

Ledige Mütter lebten im frühen 20. Jahrhundert in steter Gefahr der Verelendung, da soziale Unterstützungen kaum vorhanden waren und die gesellschaftliche Norm vorsah, dass der (Ehe-) Mann für das Familieneinkommen sorgte. Im Zuge des Krieges wurde dieses Problem dadurch verstärkt, dass zahlreiche junge Männer auf den Schlachtfeldern den Tod fanden und ihre Verlobten Frauen, oft schon mit Kindern, "unversorgt" zurückließen. Eine Maßnahme der Regierung war daher die Ehelicherklärung unehelich geborener Kinder, da Rechte ehelicher Kinder umfassender waren als solche unehelicher Kinder, insbesondere im Erb- und Unterhaltsrecht.

Am 21. Juni 1918 erinnerte Der Tiroler ledige Mütter daran, Gesuche einzureichen, um ihre unehelichen Kinder für eheliche erklären zu lassen, "wenn der Vater nachweislich die Absicht hatte, die Mutter des Kindes zu heiraten oder doch wenigstens wie ein eheliches zu behandeln, unter weitgehender Berücksichtigung der dafür sprechenden Umstände […] soweit nicht schutzwürdige Interessen der ehelichen Kinder oder wichtige Bedenken vom Standpunkte der öffentlichen Sittlichkeit einer Ehelicherklärung im Wege stehen […] Welche Schritte sind nun, um eins solche Ehelichkeitserklärung zu erhalten, notwendig? Die Mutter unehelicher Kinder eines gefallenen oder verstorbenen Kriegers hat sich mit ihrem Ansuchen um Ehelicherklärung der Kinder und um die Annahme des Familiennamens des Vaters ihrer Kinder am besten an das zuständige k.k. Bezirksgericht zu wenden, wo sie womöglich Beweise zu erbringen hat, daß der verstorbene Kindesvater die Absicht hatte, die Kindesmutter zu ehelichen."

Mit der Ehelicherklärung nahm das Kind den Namen des Vaters an, allerdings war dies den Müttern nur dann erlaubt, wenn "zwischen den gefallenen oder verstorbenen Kriegern und Frauen und Mädchen ein Verlöbnis stattgefunden hat."

Die Ungleichbehandlung ehelicher und unehelicher Kinder bestand lange und wurde erst mit den Familienrechtsreformen in den 1970er Jahren und dem Bundesgesetz über die Neuordnung der Rechtsstellung des unehelichen Kindes vom 30. Oktober 1970 weitestgehend beendet. Wenn auch keine gänzliche Gleichstellung erreicht wurde, so gab es doch wesentliche Verbesserung im Erb- und Unterhaltsrecht.

Link:
Über die Ehelicherklärung unehelicher Kinder gefallener oder verstorbener Krieger (Der Tiroler vom 21. Juni 1918)
Heute vor 100 Jahren: Unterhaltsleistungen 1918 (14. Jänner 1918)

20. Juni 1918

Einweihung der Garnisonskirche in Wöllersdorf
"Einweihung der Garnisonskirche in Wöllersdorf, der neuen gewaltigen Munitionsstadt"; © Das Interessante Blatt vom 20. Juni 1918

Im Juni 1918 wurde in Wöllersdorf im südlich von Wien liegenden niederösterreichischen Industriegebiet eine neue Garnisonskirche vom "Feldbischof" (Militärbischof) Emmerich Bjelik eingeweiht, wie das Interessante Blatt am 20. Juni mit zwei Fotografien dokumentierte. Die Kirche stand ursprünglich auf freiem Feld in der Nähe einer der wichtigsten Munitionsfabriken der Monarchie. Spätere Bilddokumente zeigen, dass im Laufe der Zeit rund um die Kirche Arbeiterwohnhäuser errichtet wurden.

Das Umland von Wiener Neustadt, und damit auch Wöllersdorf, war auch noch im Zweiten Weltkrieg ein Zentrum der Waffen- und Munitionsherstellung; deshalb kam es dort 1944 zu ausgedehnten Bombardements, denen die meisten Fabriks- und Wohnanlagen zum Opfer fielen. Heute erinnern – abgesehen von den bis heute gebräuchlichen topografischen Bezeichnungen "Raketendörfl" und "Feuerwerksanstalt" – nur noch einige wenige Bauten an die ehemalige Munitionsfabrik.

An der Einweihung der heute nicht mehr bestehenden Kirche, die ursprünglich als Garnisonskirche der Munitionsfabrik diente, sollte ursprünglich auch Kaiserin Zita teilnehmen sollte, die allerdings kurzfristig verhindert war. Die Einweihungsfeierlichkeiten fielen pompös aus. Bereits am Vorabend fand ein Zapfenstreich der Werkskapelle samt Lampion-Umzug statt. An der eigentlichen Einweihung nahm "eine vieltausendköpfige Menschenmenge" teil, wie die Reichspost vermeldete, und noch längere Zeit nach der Einweihung dokumentierte eine öffentlich zugängliche Ausstellung in den Räumen des Offizierskasinos der Fabrik die Leistungen der Munitionsfabrik:

"Die Ehrenkompagnie hatte das Infanterieregiment Nr. 68 gestellt, außerdem waren einige Bataillone deselben Regiments sowie andere Truppenkörper zur Spalierbildung herangezogen […] Die in Fachwerk ausgeführte Kirche stellt sich als ein schmucker Bau im deutschen Stil dar, die Pläne hat der Landsturmoffizial Krause entworfen. Nach Beendigung der erhebenden Feier und dem Abmarsch der Truppen wurde den zahlreich erschienenen Offizieren ein Film über die Tätigkeit der Munitionsfabrik im Kriege vorgeführt. Ein Volksfest für die Arbeiterschaft beschloß den Tag" (Wiener Zeitung vom 10. Juni 1918).

Links:
Einweihung der neuen Garnisonskirche in Wöllersdorf (Das interessante Blatt vom 20. Juni 1918)
Ein Jubiläum der k.u.k. Munitionsfabrik in Wöllersdorf (Reichspost vom 11. Juni 1918)
Einweihung einer Garnisonskirche (Wiener Zeitung vom 10. Juni 1918)

19. Juni 1918

Badestrand in Greifenstein an der Donau
Badestrand in Greifenstein an der Donau, Niederösterreich, vor 1925; © Österreichische Nationalbibliothek, Bildarchiv

Am 19. Juni 1918 berichtete die Illustrierte Kronen-Zeitung von einem schrecklichen Badeunfall, der sich im niederösterreichischen Donaustrombad in Greifenstein zutrug, bei dem drei junge Frauen aus Klosterneuburg ums Leben kamen. In Ermangelung einer Warntafel und einer Einzäunung des Nichtschwimmerbereichs wagten sich die 3 Schwestern zu weit ins Wasser hinaus, wobei eine der jungen Frau stürzte und die anderen beiden mit sich riss. Der Ehemann der ältesten der Schwestern, Rudolf Zoufal, konnte alle drei eine Zeit lang über Wasser halten und rief dabei laut um Hilfe. Allerdings sahen die anderen Badegäste nur tatenlos zu wie Zoufal die Kräfte verließen und seine Frau gemeinsam mit ihren beiden Schwestern unterging:

"Unter den Besuchern des Bades, die sich teils im Wasser in der Nähe der Unfallstelle teils am Strande befanden, entstand wohl beträchtliche Aufregung, aber niemand fand sich, der es wagte, sich den Ertrinkenden zu nähern. Der 75jährige Schwimmeister war außerstande, eine Rettungsaktion zu unternehmen. Es waren kein Boot, keine Seile und Stangen, noch sonst welche Rettungsmittel zur Stelle. Eine Frau auf dem Ufer beschwor kniefällig einen Badegast um Hilfe, der als guter Schwimmer bekannt ist und im Badeanzug vom Ufer aus die ermattenden Anstrengungen der Unglücklichen beobachtete. Er entzog sich den flehentlichen Bitten und verschwand. Inzwischen erlahmten die Kräfte Zoufals, der sich selbst kaum mehr über Wasser halten konnte; die immer schwerer werdenden Körper der Schwestern entglitten seinen Händen und verschwanden unter den Wellen. Anstrengung und Aufregung hatten Zoufal so ermüdet, daß er das Ufer nicht mehr erreichen konnte und im letzten Augenblick von einem Oberleutnant an das Land gezogen werden mußte. Am Tage nach dem Unglücksfall wurde im Greifensteiner Strombad, in dem schon vor etwa 14 Tagen ein auf Urlaub befindlicher Korporal ertrank, vor dem gefährlichen Raum eine Warnungstafel mit der Inschrift angebracht: 'Hinausschwimmen lebensgefährlich. Polizeilich verboten.' Außerdem wurde der Raum für Nichtschwimmer abgegrenzt. Die Anbringung einer solchen Warnungstafel hätte dem tragischen Ereignisse, bei welchem drei junge Menschenleben vernichtet wurden, vielleicht vorgebeugt."

Link:
Drei Schwestern in der Donau ertrunken (Titelblatt Illustrierte Kronen-Zeitung vom 19. Juni 1918, Artikel auf den Seiten 2 und 3)

18. Juni 1918

Ein an Grippe erkranktes Kind wird von der städtischen Sanitätsmannschaft ins Krankenhaus geführt
"Ein an Grippe erkranktes Kind wird von der städtischen Sanitätsmannschaft ins Krankenhaus geführt"; © Die Neue Zeitung, Wien, vom 23. Oktober 1918

Zu Ende des Ersten Weltkrieges hielt sogenannte "Spanische Grippe" die Welt in Atem. Im Juni 1918 erreichte die Grippe offiziell auch Österreich. Tatsächlich gab es die ersten Grippeopfer bereits 1917. Um den Durchhaltewillen der Bevölkerung nicht zu schwächen, wurde der Ausbruch der lebensbedrohenden Grippe aber verheimlicht. "Die Grippe, die kürzlich durch ihr umfangreiches und heftiges Auftreten in Spanien zur 'spanischen Krankheit' gestempelt wurde, soll nun auch in Innsbruck herrschen und gestern sollen bereits 47 Fälle festgestellt worden sein." berichtete der Allgemeine Tiroler Anzeiger am 18. Juni.

Die Bezeichnung "Spanische Grippe" ist nicht ganz korrekt, da die Pandemie in Nordamerika ihren Ausgang nahm und durch amerikanische Soldaten nach Europa eingeschleppt wurde. Die am stärksten betroffene Region waren aber weder Amerika noch Europa, sondern Asien, wo rund 21 Millionen Menschen an der "Spanischen Grippe" starben. 1918, in dem Jahr als die Grippe offiziell Österreich erreichte, fielen ihr 18.500 Menschen zum Opfer, 1919 starben weitere 2.400 Personen, wobei Egon Schiele das prominenteste Opfer war. Schiele verstarb am 31. Oktober 1918 mit gerade einmal 28 Jahren. Grippewellen, wenn auch weniger verheerend, treten allerdings immer wieder auf, wie der Tiroler Anzeiger weiter ausführte:

"Wie im 'Abendblatt' ausgeführt wurde, war diese Krankheit schon einmal in Tirol und zwar vor fünfzig Jahren. Die epidemische Grippe brach Ende Jänner 1868 in Tirol zunächst im italienischen Landesteile aus und hielt dort anscheinend ziemlich lange unwillkommenen Aufenthalt bei der Bevölkerung. Ein Bericht aus Trient, der aus den ersten Februartagen des Jahres 1868 stammt, stellt fest, daß es in Trient kein Haus gebe, in dem sich nicht Kranke befänden. […] Als die große Grippenepidemie im Winter 1889/90 sich über drei Erdteile ausbreitete, ließ sie Tirol, wie überhaupt die Alpenländer, unberührt. Die Krankheit brach damals in Tomsk in Sibirien aus. Von dort überzog sie binnen vierzehn Tagen alle größeren Städte des europäischen Rußlands und gelangte dann nach Galizien und Innerösterreich. Gleichzeitig erreichte sie Skandinavien, dann Dänemark und Deutschland, überall die großen Städte bevorzugend."

Insgesamt forderte die "Spanische Grippe" weltweit zwischen 20 und 50 Millionen Todesopfer, also weit mehr als alle Schlachten des Ersten Weltkriegs zusammen. Manche Historiker sprechen sogar von 100 Millionen Todesfällen.

Links:
Die spanische Krankheit in Tirol (Allgemeiner Tiroler Anzeiger vom 18. Juni 1918)
Die spanische Grippe. Abflauen in einzelnen Bezirken – Überfüllung der Leichenhallen in den Friedhöfen – Zu wenig Gräber (Die Neue Zeitung vom 23. Oktober 1918)
Weiterlesen: Die Spanische Grippe von 1918 
Weiterlesen: Heimkehr mit Grippe im Gepäck

17. Juni 1918

Denkmal Kaiser Franz Josefs
Denkmal Kaiser Franz Josefs vor der ehemaligen Infanterie-Kadettenschule in Wien-Breitensee, ausgeführt von Johannes Benk; Aufnahme anlässlich der Enthüllung am 8. Oktober 1904; © Österreichische Nationalbibliothek, Bildarchiv

Am 17. Juni 1918 berichtete die Reichspost von der Initiative des Beraters Kaiser Karls und früherem Außenminister Graf Leopold Berchtold zur Gründung eines  "Komitees zur Errichtung eines Kaiser-Franz-Josef-Denkmals in Wien". Der 1916 verstorbene Franz Josef war in der Bevölkerung sehr beliebt, weshalb das Fehlen eines zentralen und gut sichtbaren Denkmals in Wien als Mangel betrachtet wurde:

"In der ritterlichen Gestalt des verewigten Herrschers personifiziert sich eine der bedeutendsten Epoche der vaterländischen Geschichte, die ganze große grundlegende Evolution der außen- und innenpolitischen Neugestaltung des allen österreichischen Kaiserstaates bei gleichzeitigem mächtigem Vorwärtsstreben aller seiner Völker aus allen Betätigungsgebieten des geistigen Lebens. Überdies steht Kaiser Franz Josef, dessen väterliche Güte, dessen abgeklärter Gerechtigkeitssinn, dessen strenger Pflichteifer, uns allen noch in frischer Erinnerung sind, den Herzen der gegenwärtigen Generation menschlich so nahe, daß es uns allen natürlich erscheint, ihm ein Denkmal unserer Anhänglichkeit, unserer Verehrung, unserer Liebe zu weihen."

Erste Ideen zur Errichtung eines monumentalen Kaiser-Franz-Josef-Denkmals tauchten allerdings bereits um 1880 zum 50. Geburtstag Franz Josefs auf. Der berühmte Architekt Otto Wagner entwarf etwa einen 30 Meter hohen, innen begehbaren Riesenkandelaber (Kerzenleuchter), der am Wiener Praterstern erbaut werden sollte. Dieser und andere Entwürfe wurden aber nicht realisiert.

Auch noch nach dem Untergang der Monarchie wurde an den Denkmalplänen weitergearbeitet. 1937 sollte es dann soweit sein und ein monumentales Denkmal am Wiener Heldenplatz errichtet werden. Es kam aber nur mehr zur Errichtung einer Holzattrappe, da dieses Projekt mit der Annexion Österreichs durch Hitler-Deutschland hinfällig wurde.

Bis heute gibt es in Wien aber einige kleinere Denkmäler, die an Kaiser Franz Josef erinnern. Das bekannteste von ihnen steht heute im Burggarten an der Wiener Ringstraße. Es handelt sich um einen Metallabguss des Denkmals, das 1904 vor der Kaserne in Breitensee errichtet wurde, der für Wiener Neustadt bestimmt war und zu Beginn des Zweiten Weltkriegs verschrottet werden sollte. Letzteres konnte aber verhindert werden und nach jahrzehntelangen Bemühungen des damaligen Präsidenten der Industriellenvereinigung Hans Lauda wurde es 1957 wieder aufgestellt.

Link:
Das Denkmal für Kaiser Franz Josef in Wien (Reichspost vom 17. Juni 1918)

16. Juni 1918

Abgestürztes Postflugzeug
Abgestürztes Postflugzeug, vermutlich 1914; © Österreichische Nationalbibliothek, Bildarchiv

Am 1. April 1918 wurde der regelmäßige Luftpostverkehr in der k.u.k. Monarchie eingeführt und bereits zweieinhalb Monaten später kam es zu einem ersten tragischen Zwischenfall im ungarischen Mosonmagyaróvár (Wieselburg), heute eine Stadt nahe an der Grenze zum Burgenland. Die Illustrierte Kronen-Zeitung berichtete am 16. Juni 1918 von dem Unfall:

"Das am Sonntag von Budapest abgegangene Flugschiff ist am Abend in der Höhe von Wieselburg in Ungarn abgestürzt. Der das Schiff führende Oberleutnant Vargha, ein Bruder des ungarischen Reichstagsabgeordneten gleichen Namens, und der Beobachter, Leutnant Winger, sind dabei tödlich verunglückt."

Die Luftpostpiloten hatten einen gefährlichen Beruf und riskierten ihr Leben, da es häufig zu Unfällen kam. Technische Pannen – Maschinen und Geräte waren nicht zuverlässig, Motoren fielen aus, Vergaser vereisten oder Propeller versagten –, menschliche Fehler und Bruchlandungen gehörten zum Berufsalltag. Wie etwa aus amerikanischen Statistiken hervorgeht, kam es dort alleine im Jahr 1921 zu 1.764 Notlandungen, die jeden 6. Piloten das Leben kostete.

Im Fall des bei Wieselburg abgestürzten Flugzeuges konnte die Unfallursache nicht eindeutig geklärt werden – man ging davon aus, dass es mit den zum Unfallzeitpunkt herrschenden Wetterverhältnissen zu tun hätte:

"Gestern vormittags ging aus Budapest eine militärische Kommission zum Unglücksplatz ab, um den Lokalaugenschein vorzunehmen. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Ursache des Unglücks in einer plötzlichen Veränderung der Luftverhältnisse zu suchen ist. Sonntag nachmittags herrschte nämlich eine drückende Hitze, die in der Höhe von 500 bis 600 Meter, in der sich das Flugzeug bewegte, plötzlich katastrophale Luftströmungen hervorrufen konnte. Die Insassen eines Flugzeuges, das Sonntag nachmittags die ungarische Grenze in der Richtung nach Budapest überflog und dort mit einer großen Verspätung einlangte, bekräftigen diese Annahme, indem sie berichteten, daß an der ungarischen Grenze großer Nebel und Stürme herrschten."

Um den waghalsigen Beruf eines Piloten in der Frühzeit der Aeronautik zu ergreifen war eine gehörige Portion Abenteuerlust notwendig. Allerdings wurden Piloten bewundert und einige der Todesmutigen wurden sogar als regelrechte Stars gefeiert.

Links:
Die Flugpost Wien-Budapest abgestürzt (Illustrierte Kronen-Zeitung vom 16. Juni 1918)
Heute vor 100 Jahren: Österreich, der Knotenpunkt des künftigen europäischen Luftverkehrs (1. April 1918)

15. Juni 1918

Rosenburg am Kamp in Niederösterreich, rechts das "Hotel Rosenburg", links davon auf einer Anhöhe: die Dependance des Hotels
Rosenburg am Kamp in Niederösterreich, rechts das "Hotel Rosenburg", links davon auf einer Anhöhe: die Dependance des Hotels; Datierung: 1923; © Österreichische Nationalbibliothek, Ansichtskarten Online AKON

Die Illustrierte Kurorte-Zeitung berichtete am 15. Juni 1918 über die Aktion "Kinder aufs Land" des "Kaiser Karl-Wohlfahrstwerkes". Im Rahmen dieser Aktion verbrachten 180 "schwächliche und kränkliche" Kinder aus Wien einen Erholungsurlaub am Fuße der Rosenburg im malerischen niederösterreichischen Kamptal. Das Kamptal, mit seinen bis heute erhaltenen und teilweise denkmalgeschützten Flussbädern aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, war nämlich seit dem Bau der Kamptalbahn 1889 eine beliebte Sommerfrische und von Wien in etwa 2 Stunden erreichbar. Die Aktion "Kinder aufs Land" wurde von Kaiser Karl initiiert, der einige seiner Privatliegenschaften für bedürftige Kinder öffnete und andere Mitglieder des Hochadels animierte seinem Beispiel zu folgen.

Die Wiener Kinder wurden im 1896 eröffneten Hotel Rosenburg einquartiert, das nach dem Ersten Weltkrieg zu einem Erholungsheim der gastgewerblichen Gehilfenkrankenkasse wurde: "Das Haus, das ungefähr 180 Kinder faßt, ist am Walde gelegen, und es stehen auch den Kleinen die erquickenden Bäder im warmen Kampfluß zur Verfügung. Unter der Oberleitung Professor Pirquets wird hier wohl ein Musterheim entstehen, in welchem den kränklichen Kindern tatsächlich Erholung und auch Gesundung geboten wird."

1989 wurde das mittlerweile als Erholungsheim der Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter geführte Haus geschlossen, die Gebäude stehen aber bis heute.

Links:
Wiener Kinder im Kamptal (Illustrierte Kurorte-Zeitung vom 15. Juni 1918)
Kinder aufs Land. Die erste Privatkolonie des Kaiser Karl-Wohlfahrtswerkes (Titelbild und Artikel auf Seite 8 des Interessanten Blattes vom 20. Juni 1918)

14. Juni 1918

Der Wiener Naschmarkt
Wien-Mariahilf 1912: Der Naschmarkt; © Österreichische Nationalbibliothek, Bildarchiv

Klagen über die Versorgungslage der Zivilbevölkerung waren neben der Kriegsberichterstattung das Hauptthema der österreichischen Zeitungen während des Weltkriegs. Auch das Neue Wiener Journal thematisierte am 14. Juni 1918 wieder einmal die Herausforderungen, denen sich vor allem Frauen zu stellen hatten:

"Die Begleiterscheinungen des Weltkrieges, die auf allen Gebieten des öffentlichen Lebens förmliche Umwälzungen hervorgerufen haben, stellen auch die Hausfrauen täglich vor Aufgaben, an die sie in normalen Zeiten nie gedacht hätten. Die rationierte Lebensweise – Fleisch, Fett, Mehl, Brot, Kartoffeln, Zucker und Marmelade sind nur in behördlich festgesetzten Mengen erhältlich – verursacht jeder Frau große Sorgen, wie sie ihre Familienangehörigen mit diesen karg bemessenen Rationen sättigen sollte. Die Verlegenheit steigert sich an manchen Tagen der Woche ins Unendliche, da es wiederholt vorkommt, daß die präsentierten Marken infolge Mangels an Vorräten trotz Bezugsberechtigung nicht eingelöst werden […] Die Ausgabe von Fettstoffen, die in jeder Haushaltung unentbehrlich sind, gehört schon längst der Vergangenheit an, denn seit Wochen erhielten die Besitzer der weißen Einkaufscheine, das sind die nichtrationierten Käufer, weder Speck noch Butter, die nur im Schleichhandel zu 50 bis 60 Kronen per Kilogramm [40 bis 50 Euro] aufzutreiben sind. Auch Eier sind sowohl von den Märkten wie auch aus den Läden ganz verschwunden. Ein- oder zweimal wöchentlich werden zwar Eier ausgegeben, allein wenn man Glück hat, kann man nach stundenlangem Warten in den Besitz von zwei Stück gelangen."

Links:
Die Schwierigkeiten im Haushalte (Neues Wiener Journal vom 14. Juni 1918) 
Heute vor 100 Jahren: Soeben erschienen! Nirgends zu haben! (13. Jänner 1918) 
Heute vor 100 Jahren: Schwindel mit Suppenwürze (17. Dezember 1917)